VAZ News aktuell
  aktuell
  2018
  2017
  2016
  2015
  2014
  2013
  2012
  2011
  2010
  2009
  2008
  2007
  2006
  2005
  2004
  2003

Newsletter
  eintragen
  austragen

SPONSOREN
Brauunion Uniqua Raiffeisen St. PöltenEVN kabelplus
MEDIENPARTNER
NÖN ORF Niederösterreich !ticket MFG - Das Magazin HEROLD.at
PARTNER
Stadt St. Pölten Raiffeisen Club
w-house Club oeticket.com
NXP
NXP-Lasertron NXP-Bowling NXP Veranstaltungsbetriebs GmbH


20 Jahre NXP
« Zurück » Programm/Tickets » Fotos
TIËSTO, Martin Solveig, DIM MAK & Co. beim BEATPATROL FESTIVAL 2011 powered by Raiffeisenclub 03.02.2011, 14:28

Nach nur zwei Jahren hat sich das Beatpatrol Festival, powered by Raiffeisenclub, fix seinen Platz im europäischen Festivalolymp erobert. Über 27.000 Besucher trotzten im Vorjahr dem Dauerregen und feierten mit Größen der Electronicmusicszene wie Tiësto, Benny Benassi, Crookers, Bloody Beetroots u.v.m. bis in die frühen Morgenstunden ab.
Einmal mehr stellte sich dabei das VAZ St. Pölten als perfekter Festivalvenue dar. Festes Kerngelände – und damit kein „Absaufen“, geniale Hallensituation und damit wetterunabhängige Durchführung, der „Luxus“ zahlreicher wasserbespülter Sanitäranlagen, herrliches, direkt angrenzendes Campingareal am idyllischen Traisenstrand sowie perfekte Verkehrsanbindung an A1 und Westbahn, die die Anreise angenehm und vor allem den Weg zum Festival kurz machte!
Vor allem aber überzeugte das Beatpatrol Festival einmal mehr durch ein Line Up, das das gesamte Spektrum der Electro-Szene abdeckte und durch unglaubliche Vielfalt bestach, ein Weg, dem man auch heuer konsequent treu bleibt!

TIËSTO, Martin Solveig & Co.
Besonders stolz sind die Veranstalter, dass jener Act, der in der Festivalumfrage 2010 am öftesten für 2011 gefordert wurde, tatsächlich wieder an Land gezogen werden konnte: Der mehrmals zum weltbesten DJ gewählte TIËSTO wird dem Beatpatrol Festival nach seinem fulminanten, „regenresistenten“ Auftritt im Vorjahr auch heuer wieder die Ehre geben! Ebenfalls ein Wiedersehen gibt es mit Steve Aoki und seine Mannen von DIM MAK, die wieder mit einer DIMMAK Stage vertreten sein werden.
Ein großer Wurf ist auch mit der Verpflichtung des aktuellen Chart-Überfliegers Martin Solveig gelungen, der – so wie Tiësto – seinen einzigen Österreich-Gig in St. Pölten absolvieren wird. Diese Woche erklimmt er auch den Thron in Österreich und firmiert als neue Nummer 1 der Ö3 Charts!
Wie in den Vorjahren werden wieder über 100 Artists in- und outdoor am Beatpatrol Festival performen.

Kurzum: The Beat Goes On!


Die ersten bestätigten Acts:

TIËSTO (NL)
MARTIN SOLVEIG (FR)
STEVE AOKI (dim mak records – USA)
AFROJACK (wall recordings – NL)
CHUCKIE (dirty dutch – NL)
FRITZ KALKBRENNER live (suol, bpitch control – GER)
THE KOLETZKIS live (stil vor talent – GER)
CONGOROCK (fools gold – IT)
PLEASUREKRAFT (kraftek – SWE)
TYP:T.U.R.B.O (GER)
I AM CEREALS (AUT)
DIRTYPHONICS live (audioporn – FR)
TALI live (NZ)
SHIMON (audioporn, ram records – UK)
ED RUSH (virus recordings – UK)
COMMIX (metalheadz, hospital recordings – UK)



HARD FACTS:

DATE
22. – 24. Juli 2011

VENUE
VAZ St. Pölten
Kelsengasse 9
3100 St. Pölten

TICKETS
· 2 DAY FESTIVALPASS, 23. - 25. JULY 2010, Entry: € 79,- *
· 2 DAY CARAVAN PASS, 23. - 25. JULY 2010, Entry: € 39- *
alle Preise inkl. 10% MwSt. exkl. Gebühren
* 10% Ermäßigung für Raiffeisen Clubmitglieder

· Im VAZ St. Pölten (3100 St. Pölten, Kelsengasse 9, Mo-Fr: 9-17, ticket@nxp.at)
· In allen Geschäftsstellen von Österreich-Ticket (www.oeticket.com, Tel.: 01/96096)
· Tickets in allen Raiffeisenbanken

Get more Information: www.beatpatrol.at, www.vaz.at


Beatpatrol Goes Green Patrol

Ein Festival stellt für den Umweltschutz eine große Herausforderung dar. Um Belastungen zu minimieren bzw. auch um die Chance zu nutzen, durch das Festival junge Leute zu erreichen und für die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit zu interessieren, wurde das Projekt „Green Events“ ins Leben gerufen.

Anfang November fand zu diesem Thema eine Konferenz mit 80 Festivalveranstaltern aus ganz Europa im mitteldeutschen Bonn statt. Hier waren alle großen internationalen Festivals wie das Glastonbury Festvial, Wacken Open Air, Pinkpop, Skanderborg usw. vertreten. Als einiges österreichisches Festival nahm das Beatpatrol Festival teil!

Green Patrol am Beatpatrol
Als erstes Projekt des Green Event Beatpatrol wird eine sogenannte Green Patrol ins Leben gerufen, welche den Veranstalter bei der Umsetzung des nachhaltigeren, ökologischeren Festivalmanagements unterstützen soll. Hierfür wurden engagierte Volunteers geworben, welche sich im Vorfeld des Festivals drei Mal treffen und gemeinsam Projekte und Lösungsansätze für ein grüneres Festivalmanagement entwickeln.

Das erste Treffen der Green Patrol findet bereits am 4. Februar statt und wird sich nach dem ersten Kennenlernen um die Punkte „Green Activities“, „Social Activities“ und „Awareness Campaign“ drehen. In diesen drei Bereichen sollen Projekte entwickelt werden, welche dann von den Volunteers am Festival umgesetzt werden.
Neben der Green Patrol sollen auch alle anderen Stakeholder des Festivals dazu animiert werden, in Richtung nachhaltigeres Festivalmanagement zu arbeiten. Dafür werden sie von der Projektleitung hinsichtlich Verbesserungsmöglichkeiten unterrichtet.
Bereits Anfang März wird Ruth Riel (Beatpatrol) am nächsten Kongress in Deutschland zum Thema Greenmeetings und –events teilnehmen.




TIËSTO (NL)

Innerhalb weniger Jahre spielte sich der niederländische DJ und Produzent Tiësto von kleinen Clubs in die höchsten Regionen der Charts. Er machte elektronische Tanzmusik zum Verkaufsschlager, sogar in der traditionellen Hochburg handgemachter Gitarrenmusik, den USA, wo seine Mix-CDs wie geschnitten Brot über die Ladentheke gehen. Tiësto wird regelmäßig zum besten DJ der Welt gekürt und auch 2010 konnte er diesen Titel wiederholt für sich beanspruchen. Er ist der erste Solo-Act, der ein Stadion mit 25.000 Tickets ausverkaufte, Tiësto Sprech-Chöre übertönen bei seinen Auftritten die Musik, kein anderer Act bewegt eine solch schier unglaubliche Menschenmenge wie Tiësto himself.
www.Tiësto.com


MARTIN SOLVEIG (FR)

Mit seinem aktuellen Hit “Hello” stürmt Martin Solveig, gemeinsam mit Dragonette, die Charts – Grund genug das Produzentenwunder endlich für seinen ersten Gig nach Österreich zu holen! Der Franzose machte bereits 2004 mit der Single „Rocking Music“ auf sich aufmerksam und landete seinen ersten Dance-Hit. Als Komponist, Producer und Interpret sticht Martin Solveig mit seiner kreativen Technik klar aus der Szene, mit seinem Album „C’est la vie“, läutete er sein definitiv poppiges und modernes Comeback ein. Darauf findet man wieder die Ursprünge von Solveig, Groove Funk, Club-Energy und allgegenwärtige Stimmen. In einer Periode, welche den Electro mit zahlreichen neuen Projekten zurück aufs Parkett bringt, liefert Martin Solveig eine persönliche Kopie in seinem ganz eigenen, anziehenden und von Klischees entfernten Style.
www.martinsolveig.com


STEVE AOKI (dim mak records – USA)

Der Amerikaner Steve Aoki ist der Trendsetter in Los Angeles schlechthin. Steve Aoki ist Produzent, Labelgründer, DJ, Veranstalter und Designer in einer Person und wuchs, 1970 in Miami geboren, als Sohn eines japanischen Wrestlers in einem erfolgsverwöhntem Umfeld auf. Bereits mit Anfang zwanzig gründete Steve Aoki sein eigenes Label Dim Mak Records das heute zu einem der wichtigsten Labels weltweit zählt und von Beginn an ein exzellentes Gespür für großartige Künstler aufgezeigt hat. Bands wie Bloc Party, The Gossip, The Kills, Pretty Girls Make Graves uvm. haben auf dem Brand Dim Mak veröffentlicht, der mittlerweile – neben der Musik – für Lifestyle und Mode steht. Einen seiner größten Musikerfolge feierte Steve Aoki mit „Warp 2.0“ (feat. Bloody Beetroots), einer Nummer die die Tanzflächen weltweit erobert hat.
www.steveaoki.com , www.dimmak.com


AFROJACK (wall recordings – NL)

Der Niederländer Nick van de Wall aka Afrojack kann getrost als alles andere denn ein Spätzünder genannt werden. Bereits im zarten Alter von elf Jahren bekam er erstmalig das Programm Fruity Loops in die Finger und versuchte sich darin erste Tracks zu produzieren. 2007 startete er richtig durch und gründete sein eigenes Label ‚Wall Recordings‘. Unterstützt und gefördert von Produzenten und DJs von internationalem Format, wie David Guetta, Diplo, Josh Wink, Dave Clark, Laideback Luke, Fedde Le Grand und vielen anderen, wuchs Afrojack selbst zu einer angesagten Größe im Musikbusiness, was Hits wie „Don’t Be“, „Propper Introduction“ und „Thief“ zur Folge hatte. 2009 produzierte er gemeinsam mit Major Lazer den weltweiten Clubhit „Pon De Floor“ und remixte David Guettas Superhit „Sexy Bitch“. Aktuell stürmt er mit „Take Over Control“ (feat. Eva Simons) und „The Time“ (feat. The Black Eyed Peas) die Charts.
www.afrojack.com

CHUCKIE (dirty dutch – NL)

“Let The Bass Kick”, so und nicht anders lautete der erste Smash-Hit von Chuckie, der für Tausende Fans weltweit als Novum gilt. Chuckie ist eine feste internationale Größe der elektronischen Musikszene und feiert mit seiner Partyreihe „Dirty Dutch“ in seiner Heimat riesige Erfolge. Künstler wie Afrojack und Sidney Samson zählt Chuckie zu seinen Homies und für niemand Geringeren als David Guetta hat der junge Niederländer bereits Remixe angefertigt. House und Hip Hop zählen für den „King of Mixing“ zu seiner Passion, die er gekonnt zu einem Ganzen zusammen führt.
www.myspace.com/djchuckie


FRITZ KALKBRENNER live (suol, bpitch control – GER)

Nach einer EP im März 2010 rundete Techno- und House-Produzent Fritz Kalkbrenner mit seinem Debütalbum „Here Today Gone Tomorrow“ das Jahr 2010 ab. Fritz Kalkbrenner hat mit seinem ersten Album eine Platte veröffentlicht, die auch ohne Paul gut klingt. Kalkbrenner war als Kultur- und Musikjournalist, unter anderem bei MTV, MDR und DW, tätig als 2008 die breitere Öffentlichkeit auf den Berliner aufmerksam wurde. Mit seinem älteren Bruder Paul Kalkbrenner steuerte er den Soundtrack zum Film „Berlin Calling“ bei und der Song „Sky & Sand“ avancierte binnen kürzester Zeit zum absoluten Clubhit. Der Electro-DJ zieht eine Menge Parallelen zu seinem großen Bruder, aber auch kleine Unterschiede. So zählt Fritz Kalkbrenner Soul, Funk, aber auch Folk und Jazz zu seinen musikalischen Einflüssen und beschreibt seinen Stil als wärmer und weniger technoid.
www.myspace.com/fritzkalkbrenner


THE KOLETZKIS live (stil vor talent – GER)

Es dürfte wohl kein Geheimnis sein, dass The Koletzkis die hausgemachte Stil vor Talent Band von Oliver Koletzki ist. Mit dem Album „Großstadtmärchen“ und der EP „Hypnotized“ ging Oliver Koletzki’s lang ersehnter Traum einer eigenen Band in Erfüllung, die ihre Musik mit der Energie von Olivers DJ-Sets performed: aufregend, emotional, energetisch und wunderschön. Sein einzigartiges Gespür für intelligente Popmusik bewies Oliver Koletzki 2008 mit dem Sommerhit „3 Tage Wach“ von Lützenkirchen. Oliver Koletzki ist kein normaler Steno-Techno-Produzent, seine Produktionen und sein Gespür für originelle Musik sind gleichwohl im Pop verankert, seine verschiedenen Stile vereint er auf dem Album „Großstadtmärchen“ einerseits zu einem erwachsenen, ruhigen und verträumten Album mit hervorragenden Vocals aus der Musikszene, andererseits auch zu einem verspielten Pop-Album, das die Brücke zum Dancefloor schlägt. The Koletzkis live geigen am Beatpatrol Festival 2011 erstmals in Österreich auf und werden mit großer Spannung erwartet!
www.myspace.com/thekoletzkis


CONGOROCK (fools gold – IT)

Rocco Rampino aus Italien, besser bekannt unter seinem alias Congorock, zählte im Jahr 2010 zu den Shootingstars der Stunde, der mit seinem Überhit „Babylon“ die Welt des Electros eroberte. Congorock zeigt, dass aus ‚Bella Italia‘ nicht nur Pasta, Pizza und die Mafia kommt, sondern auch fresher Sound, der es in sich hat. Neben Crookers und den Bloody Beetroots ist Congorock der Repräsentant des neuen Sounds aus Italien und hat mit „Babylon“ seinen ganz eigenen Stil kreiert. Sein Remix von Swedish House Mafia’s „One“ schlug ein wie eine Bombe und seither hat Rocco Rampino einen Stammplatz in den besten Clubs und auf den besten Raves der Welt!
www.congorock.com


PLEASUREKRAFT (kraftek – SWE)

Kaveh Soroush und Kalle Ronngardh gründeten im Sommer 2009 die Formation Pleasurekraft und landeten bereits im Frühjahr 2010 mit „Tarantula“ ihren ersten großen Hit, der sich über Wochen in den Beatport Charts in Pole-Position halten konnte. Unkenrufe zum bekannten One-Hit-Wonder Phänomen wurden laut, doch Pleasurekraft belehrten ihre Kritiker eines besseren und veröffentlichten Remixe für Sander Kleinenberg, erhielten Unterstützung von Szene-Größen wie Dubfire, Laurent Garnier, Mark Knight und vielen mehr. Erst kürzlich erschien der Remix von Green Velvent’s Klassiker „La La Land“ sowie neue eigene Tracks auf dem hauseigenen Label Kraftek. Man darf gespannt sein was dieses Duo bis zur Sommersaison 2011 noch an Zündstoff nachlegen wird.
wwww.pleasurekraftmusic.com


TYP:T.U.R.B.O (GER)

Aufgewachsen mit Synthesizer-Sounds der ersten populären Computerspiele, mitgerissen vom Krieg der Sterne. Dann wieder zurück in die Zukunft gejagt vom Terminator. Von Guns’N’Roses ebenso begeistert wie von 2UNLIMITED, hin gespült zum Hip Hop-Boom der 90er Jahre. Nun angelangt bei Hightech, Internetmanie und Turbinensounds. Offen für alles, was Spaß macht. Lichtjahre entfernt von den üblichen Konventionen der Musik. Niemals auf eine bestimmte Musikrichtung festgefahren, es sei denn die, die nach vorne geht. Diese Band verspricht keine Party – sie garantiert eine Party! Modernste Sounds mit allem was die Füße tanzen lässt. Elektronische Freude für elektronische Freunde und alle die, die einfach ausrasten wollen. Kinder in den 80ern, Teenager in den 90ern und im Jahre 2011 noch lange nicht erwachsen.
www.typturbo.com


I AM CEREALS (AUT)

I am Cereals machen anatomisch gesehen Musik für Bauch und Beine, ein bisschen aber auch für Herz und Kopf. Das fühlt sich an wie Black Pop und klingt wie Elektro mit viel Soul – und es ist handgemacht. Das aus St. Pölten stammende Sextett hat es in kürzester Zeit geschafft eine fixe Größe in der österreichischen Musikszene zu werden, die durch Electro-Pop mit 80er Schlagseite besticht. Tanzbare Beats, catchy Melodien und gute Vocals halten die Balance zwischen Pop-Song und Underground-Hit.
www.iamcereals.com


DIRTYPHONICS live (audioporn – FR)

Die Dirtyphonics live sind ein Erlebnis der besonderen Art, denn das französische Quartett ist nicht nur für ihre perfekten Produktionen bekannt, sondern vor allem für exzessive Live-Shows bei denen der Zuhörer und Betrachter nicht mehr weiß, welchen der Jungs er beobachten soll. 2009 haben die Dirtyphonics bei den internationalen Drum’n’Bass Awards gehörig abgeräumt und endlich ist es wieder soweit: Drum’n’Bass macht Spaß und versteckt sich nicht in ekligen Kellern vor der Allgemeinheit. Die Pariser Dirtyphonics haben sich bereits mit ihrem ersten Release auf Audioporn Records, dem Label der Drum’n’Bass Größe Shimon, auf sich aufmerksam gemacht und lieferten auf der „Quarks EP“ zwei weitere brilliante Tunes ab. Selbst die, sonst im Dance-Bereich so innovativen Engländer, waren verblüfft als die Jungs mit ihrer heißen Performance bei der Ministry Of Sound zum Anlass der Drum’n’Bass Awards im Mutterland des Drum’n’Bass aufschlugen und zeigten wo der sprichwörtliche Bartl den Most her holt.
www.myspace.com/dirtyphonics


TALI live (NZ)

Die bezaubernde Natalie Scott ist bereits seit vielen Jahren fix in der Drum’n’Bass Szene verankert, besser bekannt unter ihrem Pseudonym Tali. Sie gilt als „The first lady of the mic“ und entdeckte ihre Liebe zu Drum’n’Bass bereits in den 96er Jahren. 2004 schaffe Tali mit dem Album „Lyric on my lip“ den Durchbruch, die gleichnamige Single avancierte zu einem Drum’n’Bass Hit der Sonderklasse und kletterte auf Platz 39 der UK Single Charts. Immer offen für Neues, arbeitete Tali im letzten Jahr mit den einheimischen Wunderkindern Camo & Krooked, woraus der Hit „Verve“ entstand. Tali stand bereits in den bekanntesten Clubs der Welt mit den Größten der Szene auf der Bühne, Grund genug die „best female MC“ Award 2010 Trägerin wiederholt ins Niederösterreichische St. Pölten zu holen!
www.myspace.com/mc_tali


SHIMON (audioporn, ram records – UK)

Seit über 15 Jahren steht Ram Records für Drum’n’Bass Meilensteine. Als Teil der legendären Ram Trilogy gehören Shimon und sein Partner Andy C damit zur absoluten Elite der Szene. Als Audioporn Mastermind hat Shimon zudem selbst Award prämierte Top-Producer unter Vertrag und mit Shimon an den Decks erwartet euch ein Dubplate Inferno der Sonderklasse. www.myspace.com/shimonram


ED RUSH (virus recordings – UK)

Der Legende nach beginnt alles unter dem Dach. Im Studio. Auf dem Speicher. Zumindest bei Ed Rush, bürgerlich Ben Settle, einem Hip Hop-Kid aus London. Anfang der 90iger Jahre brütete Ed Rush unter dem Dach neue Produktionen aus. Mit einer davon, dem Darkcore-Stück „Bludclot Artattack“ weckte er Aufmerksamkeit in Musikreisen. Heute ist Ed Rush eine lebende Legende, betreibt gemeinsam mit seinem „partner in crime“ mit Virus Recordings eines der geschichtsträchtigen Labels der Drum’n’Bass Szene und tourt nach wie vor quer über den Erdball, denn dieser Mann versteht es richtig an den Reglern zu drehen. Seine legendären DJ Sets sind durchzogen von schnellen Beats, düsteren Bässen und den freshesten Tunes der Szene.
www.myspace.com/edrushvirus

COMMIX (metalheadz, hospital recordings – UK)

In seiner Blütezeit stand Drum’n’Bass für Soundforschung und fortgeschrittene Produktion. Das kann mittlerweile jeder. Commix wollen diesen alten Geist wieder lebendig machen, indem sie die Elemente von Jetztzeit-Technosound aufgreifen und dort hinbringen. Als Teil einer neuen Drum’n’Bass Generation haben Commix aus den alten Dogmen namens Klangforschung, Avantgarde und Futurismus vor allem eines gelernt: Im Grunde geht es immer um Emotionen und gute Vibes. www.myspace.com/commix


Nächste Beatpatrol-Clubshow:
4. März 2011: Paul van Dyk supported by Dada Life, 22 Uhr, Pratergalerie Wien, Riesenradplatz 6, 1022 Wien