Veranstaltungen 2008
« Zurück zur Übersicht

SPONSOREN
MEDIENPARTNER
PARTNER

NXP


20 Jahre NXP

  ZAUBER DER WEIHNACHT

  Mi, 17. Dezember 2008
  Beginn: 20:00 Uhr
  Einlass: 19:00 Uhr

  Tickets:
Kategorie Vorverkauf Vvk-Erm.*
 D   38,50  € 19,30  €ausverkauft!
 C   48,40  € 24,20  €ausverkauft!
 B   56,10  € 28,10  €ausverkauft!
 A   61,60  € 30,80  €ausverkauft!
* Die Ermäßigung gilt für Kinder bis 14 Jahren!

Auf Facebook empfehlen


Die 2006 von der Showfactory initiierte Veranstaltungsreihe „Zauber der Weihnacht“ hat in den letzten 2 Jahren mit über 60.000 begeisterten Besuchern alle Erwartungen übertroffen! Schon Wochen vor den jeweiligen Konzertterminen waren die meisten Hallen bereits restlos ausverkauft, ein Erfolg der vor allem auf die hochkarätige Starbesetzung zurück zu führen ist.
Pünktlich zur stillen Zeit werden die beliebten Interpreten ab Dezember wieder durch Österreich touren – insgesamt sind 9 Konzerttermine fixiert. Dieses Jahr werden Marc Pircher, die Zellberg Buam, die Stoakogler, die Ladiner, das Nockalm Quintett und Monika Martin ihr Publikum auf nicht alltägliche Weise begeistern. Unter dem Motto „Zauber der Weihnacht“ werden die Künstler neben gefühlvollen weihnachtlichen Titeln auch wieder einige aktuelle und erfolgreiche Hits zum Besten geben.

MARC PIRCHER
Marc Pircher ist ein echter „Tausendsassa“: Sänger, Moderator, Entertainer, Songschreiber und und und... Was der 28-jährige Zillertaler anpackt, ist erfolgreich, unterhaltsam und steht für Qualität. Er ist mit weit über 250 Auftritten pro Jahr einer der meist gebuchten volkstümlichen Interpreten Österreichs und feiert in diesem Jahr bereits sein 15-jähriges Bühnenjubiläum! In den 15 Jahren seiner erfolgreichen Karriere ist viel passiert. Vom Nachwuchstalent aus dem musikalischen Zillertal entwickelte er sich rasch zum Publikumsmagnet bei landesweiten und überregionalen Veranstaltungen. 2003 gewann er sensationell das internationale Finale des „Grand Prix der Volksmusik“. Als Komponist und Texter arbeitete er seit Jahren immer mehr an seinen Titeln mit bzw. schreibt sich mittlerweile seine Lieder selbst „auf den Leib“ – was zur Folge hat, dass er von Ereignissen und Menschen erzählt, die ihm selbst wichtig sind und was ihn noch glaubwürdiger, noch überzeugender macht. Als Moderator steht er zusammen mit Francine Jordi vor der Kamera und moderiert nun schon traditionellerweise die TV-Sendung „Weihnachten auf Gut Aiderbichl“ in ARD, ORF und im Schweizer Fernsehen. Dass er auf der Bühne für Stimmung sorgen kann, bewies er nicht zuletzt in jüngster Vergangenheit: Mit „Sieben Sünden“ feierte er als Solist riesige Erfolge und legte mit dem selben Titel im Duett mit DJ Ötzi sogar noch einen drauf. Für Marc Pircher steht die Musik an erster Stelle. In sein neues Album „Du bist eine Sünde wert“ hat er wieder all sein Herzblut gesteckt, lange im Studio getüftelt und probiert, bis alles seinem eigenen Perfektionsanspruch genügt hat. Es gibt wieder viele neue Lieder, die für Marc Pircher inhaltlich besonders bedeutsam sind. Unter anderem hat er seine eigene Entwicklung vertont, die er als junger Vater durchlebt hat. Sein süßer Sohn Johannes wurde Ende 2005 geboren und „Seit du da bist“ haben sich viele seiner Vorsätze geändert. Es wurde ihm die Verantwortung bewusst, die er nun übernommen hat. Eine wunderschöne Ballade über die wirklichen Werte im Leben. Ein anderes Lied handelt von einem Zillertaler Bauern, der heute einsam und alleine ist und sich nach den Freunden und der Familie sehnt und sich dabei fragt: „Sag, wo ist die Zeit hin?“. Ein Lied, das Marc Pircher einem ganz besonderen Menschen widmen möchte… Oft passiert es dem jungen Interpreten auch, dass ihn Menschen darauf ansprechen, durch seine Musik glücklich zu werden. „Das ist das schönste Kompliment, das einem Musiker gemacht werden kann“, meint Marc Pircher und findet: „Zum Glück gibt’s Musikanten“. Natürlich kommt auf dem Album auch die Liebe und das Verliebtsein nicht zu kurz – auch das „Schwärmen“ wird besungen, obwohl ihm ausgerechnet die Auserwählte gar nichts glaubt - „Marianne“. „Du bist eine Sünde wert“… Mit dem Titelsong und gleichzeitig der ersten Single des Albums kann er ja eigentlich nur ein Mädel meinen. Marc hat den Song zusammen mit zwei Mitgliedern der berühmten Kölschen Stimmungsband „De Höhner“ geschrieben – Stimmung, die man hören kann! „Ich geh für dich durchs Feuer“ ist eine Coverversion, die Dank Marc Pircher neu, spritzig und absolut tanzbar erklingt. Als ganz besondere Schmankerl auf dem Album ist zum Schluss noch der Traditions-Marsch „Dem Land Tirol die Treue“ zu nennen, der derzeit nicht nur in Österreich für Stimmung sorgt - auch und gerade in Discotheken. Eine Hommage an Marcs geliebtes Heimatland – eben typisch Marc Pircher!

ZELLBERG BUAM
Mit knapp 150 Musikformationen ist das Zillertal wohl das musikalischste Tal der Alpen. Da klingt es quasi, wo man geht und steht. Und wie sollte es anders sein – fallen einige Gruppen aus der breiten Masse besonders hervor. Die drei Spitaler Brüder sind eine davon, besser bekannt als die „Zellberg Buam“. Gerhard, Herbert und Werner haben sich vor nunmehr 26 Jahren ganz der Musik verschrieben und treten seit damals mit uriger, volkstümlicher Musik und echter Leidenschaft gemeinsam auf. Mit ihrer bodenständigen Volksmusik begeistern sie ihre treuen Fans ebenso wie die zahlreichen Touristen, die jedes Jahr eher durch Zufall ins „Almstüberl Zellberg Buam“ an der Zillertaler Höhenstraße gelangen. Nicht selten trifft man dort Wirt Gerhard mit seinen Brüdern an und muss sie nicht erst dazu überreden, die Stimmung musikalisch anzuheizen. Die Spitaler-Brüder haben es nie bereut, ihre bürgerlichen Berufe als Landwirt (Gerhard), Maschinenschlosser (Herbert) und Einzelhandelskaufmann (Werner) aufgegeben zu haben: Über eine halbe Million CDs haben die Zellberg Buam im Laufe der letzten 25 Jahre verkauft. Jüngst wurden sie in Österreich sogar „vergoldet“, ihre Jubiläums-CD „20 Jahre – 20 Hits“ erreichte Gold-Status für über 20.000 in Österreich verkaufte Tonträger. Zwischenzeitlich gibt es 27 Fanclubs in Österreich, Deutschland, Italien, Schweiz Holland und Dänemark, die zusammen über 10.000 Mitglieder zählen. Sie waren im Laufe ihrer 25-jährigen Karriere schon in allen großen TV-Shows mehrfach zu Gast, siegten dreimal bei der österreichischen Vorentscheidung zum Grand Prix der Volksmusik und sind doch ehrliche und sympathische Burschen geblieben. Sogar nach Florida und Peking kamen die Zellberg Buam als Botschafter der echten Volksmusik. Mit Karl Moiks „Musikantenstadl“ bereisten sie diese Länder und traten mittlerweile über 20 Mal in der beliebten Musikshow auf. Und selbstverständlich waren sie beim TV-Abschied von Karl Moik im Silvesterstadl 2005 ebenfalls dabei. So ist der Titel „Der Fidlmann“ ihrer neuesten CD eine liebevolle Ehrbezeugung für alle, die sich ganz dem typischen Geigensound verschrieben haben. Ein flotter Song rund um einen Geigenspieler ist es obendrein. Die erste Single „Bleib einfach bei mir heut Nacht“ ist ein flotter Zellberg Buam-Song, wie er im Buche steht – temperamentvoll dreht sich die Melodie um das Geigenthema, zentrales Motto der meisten Zellberg Buam Titel. Klar, dass sich auf „Der Fildmann“ thematisch alles um das Geigenspielen dreht. „Der Geigenspieler vom Zillertal“ passt in den Reigen und ist gleichzeitig eine charmante Hommage an die holde Weiblichkeit. Herausragend auch das Lied „Einfach so“. Ein volkstümlicher Schlager, wie man ihn gerne hört und der sich schnell zum Ohrwurm entwickelt. Hier werfen die Zellberg Buam all ihre Gefühle in die musikalische Mischung! Das übliche „Alles aufstehen“ und die Aufforderung zum Mitklatschen wird man bei Auftritten der Zellberg Buam nicht erleben. Das tut das Publikum schon von ganz alleine! „Ramba Zamba“ ist das absolute Stimmungshighlight auf dem Album und lässt wirklich niemand mehr auf seinem Stuhl sitzen! Ein MUSS für jedes Live-Programm. „Der Fidlmann“ reiht sich nahtlos in die bisherigen Erfolge der Zellberg Buam ein und beweist, wie lebendig und frisch echte Zillertaler Volksmusik ist!

DIE STOAKOGLER
Wir machen Musik für das Volk, und um nichts anderes geht es bei der Volksmusik." Der Kopf der Gruppe Fritz Willingshofer ist wie seine Brüder Hans und Reinhold Musiker und Bauer, beides aus Leidenschaft. Er möchte dem Dasein ganz nah sein und da gehören das Leben mit der Natur sowie die Musik fest zusammen. "Wir wollen den Leuten in erster Linie Freude machen und genießen es, wenn das Festzelt bebt und die Menschen mitgehen. Das ist es, was uns mittlerweile 39 Jahre auf die Bühne treibt." In den letzten Monaten waren die Stoakogler bei den wichtigsten TV-Sendungen im deuschsprachigen Raum zu Gast wie z.B. dem "Musikantenstadl", "Wenn die Musi spielt", "Willkommen bei Carmen Nebel" den "Festen der Volksmusik" mit Florian Silbereisen, der "Krone der Volksmusik" bzw. dem "Grand Prix der Volksmusik" 2006. Am 2. Februar 1968 absolvierten die Brüder Willingshofer aus Gasen in der Oststeiermark ihren ersten Auftritt bei einer Seniorenveranstaltung. Damals konnte niemand ahnen, dass sie zu einer der beliebtesten Musikformation in der Volksmusikszene wurden. Der Riesenhit "Steirermen san very good”, der über 2 Millionen mal auf Tonträger verkauft wurde, ließ die vier sympathischen Burschen zu einer steirischen Legende werden. Neben vielen Gold- und Platinschallplatten sind sie Träger des Goldenen Ehrenzeichens des Landes Steiermark. Die Krönung der vielen Ehrungen war indes die Auszeichnung mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen der Republik Österreich! Der Albumtitel ihrer neuen CD "Warum denn nicht?" steht stellvertretend für diese fröhliche Lebensphilosphie, die die Gruppe Ton für Ton und Wort für Wort in ihrer Musik umsetzt. Ihre Lebenseinstellung zu Haus, Hof und Familie vermischen sich mit positiven persönlichen Eigenschaften wie Humor, Liebenswürdigkeit, Freundlichkeit, Geradlinigkeit und Weltoffenheit. Das alles spiegelt sich in den neuen Liedern der Stoakogler. Mit der lustigen Coverversion des bekannten Smokie-Titels "Living next door to Alice" aus dem Jahr 1977, jetzt "Bier um Bier, bis hell is" ist auch wieder ein waschechter Stoani-Hit auf dem Album. Ein Titel, der garantiert einschlägt und die Bierzelte der Nation zum Wackeln bringt. Die Stoanis haben auf "Warum denn nicht?" wieder gnadenlos zugeschlagen. Egal ob flotte Heimatlieder wie "Unser Herz schlägt für die Heimat", echte Volksmusik wie die mitreißende "Feinstaub-Polka" oder das verträumte "Drunt im Tal" - die Stoanis treffen immer den rechten Ton und damit die Emotionen ihrer Fans. Die Stoakogler machen halt schon über Jahrzehnte "A Musi für die Leut" und feiern das mit "Bier um Bier bis hell is". Was kann es Schöneres geben...?

DIE LADINER
Wenn man ihre Lieder hört, spürt man den Hauch stiller Erhabenheit, der die einzigartige, ungetrübte Naturschönheit der Südtiroler Dolomiten umgibt. Man spürt ungezwungene Musik in perfekter Umsetzung und ehrlicher Darstellung - ihre Heimatverbundenheit ist fast schon legendär. Die Ladiner - Joakin und Otto – haben in ihrer erst kurzen Karriere Musikgeschichte geschrieben. Die zwei sympathischen Vollblutmusiker haben mit ihrer beruhigenden Musik eine Welle der Begeisterung im gesamten deutschsprachigen Europa entfacht. Was im September 2002 mit dem 2. Platz beim Grand Prix der Volksmusik begann, ist mittlerweile eine Erfolgsgeschichte, die im Bereich der volkstümlichen Musik ihresgleichen sucht. Mit dem Grand-Prix-Sieg im Jahre 2004 stiegen sie schließlich in den obersten Olymp volkstümlichen Musikschaffens. Längst sind Erfolgstitel wie „Allein in Einsamkeit“, „Erinnerung an Mama“ oder „Beuge dich vor grauem Haar“ zu Evergreens geworden. Eine Vielzahl von Auszeichnugen belegt symbolisch die Wertschätzung eines Millionenpublikums für die Ladiner aus Südtirol. Publikumsnähe ist für Joakin und Otto so selbstverständlich, dass man sie eigentlich nie erwähnen muss! Wo immer die beiden Südtiroler Naturburschen auf ihren zahlreichen Tourneen auftreten, begeistern sie ihr treues Publikum mit ihren fröhlichen, zu Herzen gehenden Liedern. Gold- und Platinauszeichnungen am laufenden Band, eine Vielzahl von Ehrungen und Siegen in unzähligen Hitparaden sprechen ihre Sprache - keine große TV-Show kommt an Joakin und Otto vorbei. Die Ladiner - die Superstars aus Südtirol!

NOCKALM QUINTETT
Es zeichnet einen guten, erfolgreichen Schlagertitel aus, wenn er eine Geschichte, für die ein Spielfilm gut und gern 90 Minuten braucht, diese in knapp drei Minuten erzählt und… zu einem guten Ende bringt. Wahre Meister in diesem Metier sind die Kärntner Jungs vom Nockalm Quintett rund um ihren charismatischen Sänger Gottfried „Friedl“ Würcher. Seit 25 Jahren stehen die Musikanten nun schon gemeinsam auf der Bühne und haben sich höchst erfolgreich ein Prädikat ersungen: Die „Romantiker des Schlagers“. In der Tat schaffen es die „Nockis“ immer wieder, Szenen aus dem täglichen (Liebes)leben zu singen. Kleine Geschichten mit großer Wirkung. Liebe, Treue, Herzschmerz, Eifersucht und natürlich Sehnsucht. „Volle Kanne Sehnsucht“ ist der Titelsong der neuen CD, die – und das ist auch ein Zeichen wie sehr die sieben Herren mittlerweile zu Individualisten gereift sind – diesmal die Band am Cover nicht im Einheitsoutfit zeigt. Das wirkt erfrischend sympathisch und hebt die Herren aus Kärnten damit sogleich vom restlichen Mitbewerberfeld deutlich ab. Doch zurück zur Sehnsucht, die da in dem Lied mit voller Kanne dem Sehnsüchtigen ins Leben brettert. Es ist doch wirklich so, dass, wenn man Sehnsucht hat, dies nicht unbedingt als wundervoll zu erleben ist. Im Gegenteil, das tut meist verdammt weh, wenn der geliebte Partner, die Traumfrau nicht da ist, wo er/sie sein sollte. „Volle Kanne“ kommt dieses Gefühl des sich „Herwünschens“ und setzt sich im Herz fest, knabbert daran und lässt den Schmerz erst richtig blühen. Und, soweit es das Singen darüber betrifft, schafft es selten jemand, dieses Gefühl so authentisch rüber zu bringen wie der Friedl Würcher. Der Mann, selbst in gewisser Weise geeichter Romantiker, lebt die Liebe. Und diese Authentizität wird bei jedem Song der „Nockis“ für die Zuhörer spürbar. Nicht viele Schlagerinterpreten sind mit dieser Gabe gesegnet. Dazu noch eine unverwechselbare Stimme und gleich wird klar, weshalb der Karriereweg der Musikanten aus den Nockbergen seit einem Vierteljahrhundert keine Schlaglöcher kennt. Ja, und dass die Sehnsucht in dem aktuellen Nockalm-Hit via Handy kommt, ist ebenso mehr als zeitgemäß. Werden doch heutzutage zahlreiche Beziehungen per Handy geknüpft, gepflegt oder sogar beendet. Somit findet die Sehnsucht auch übers Handy Erfüllung oder Enttäuschung…
Natürlich ist die neue CD wieder eine Nockalm-Platte. Vom ersten bis zum letzten Titel. Sie führt wieder in fremde Länder bis in die Arme von Cleopatra, aber auch an den Strand des heimischen Millstätter Sees. Es ist die perfekte Erfüllung des musikalischen Fernwehs, welche das Nockalm Quintett spätestens seit dem „Schwarzen Sand von Santa Cruz“ erfolgreich beherrscht. Auf dieser nun vorliegenden, neuen CD findet sich auch das Lied „Shangri-La“, das sagenumwobene Paradies. Ein Ort der… richtig, der Sehnsucht. Der Garten Eden, in dem es keine Tränen gibt. Eine Wunschvorstellung, aber genau darum geht es, denn das ist der Schlüssel zum Erfolg der „Nockis“: Sie schaffen es, ihre Zuhörerinnen für zumindest drei Minuten in diesen Garten Eden zu führen und ohne Frustrationen wieder ins wirkliche Leben zurück zu schicken. Und mit jedem Jahr, das die Karriere weiter erfolgreich läuft, werden sie dabei besser. Wie guter Wein. Richtig, der Junge ist spritziger, aber die volle Frucht kommt erst, wenn sich durch die längere Zeit der Reife alles zur endgültigen Blüte entfalten darf. „Volle Kanne Sehnsucht“ ist daher eine Nockalm-CD mit allen Ingredienzien, die eine solche haben muss, mit der gelernten Qualität einer 25 Jahre währenden Top-Karriere. „Volle Kanne Sehnsucht“ ist daher der sichere Hit. Gratulation nach Kärnten, das schafft so schnell keine Band!

MONIKA MARTIN
Wie ein zarter Schmetterling tanzt die Stimme von Monika Martin über die Töne, scheint sie ganz vorsichtig und sacht zu berühren, um sie zum Klingen zu bringen.... "Schmetterling d`Amour“ nennt Monika Martin ihr neues Album. Mit 17 gefühlvollen und ausdrucksstarken Songs singt sie sich einmal mehr direkt in die Herzen der Menschen und berührt die Seele so sanft wie ihre Stimme die Noten. Die erste Single-Auskoppelung ist gleichzeitig der Titelsong: "Schmetterling d`Amour“ beschäftigt sich inhaltlich mit der sprichwörtlichen Leichtigkeit des Seins, mit der Unbeschwert-heit, mit der so mancher durchs Leben und durch die Liebe "flattert“. Die Zartheit von Monika Martin ist schon beinahe sprichwörtlich – nicht umsonst trägt die bildhübsche Grazerin auch den Beinamen "Der stille Star“. Sicher – das ist die eine Seite von Monika Martin. Eine Eigenschaft, wegen der sie von so vielen Menschen geliebt wird. Doch sie ist gleichermaßen temperamentvoll, was sie im Titel "Komm, setz mein Herz in Flammen“ unter Beweis stellt. Diesem Rhythmus wird wohl kaum ein Tanzbein widerstehen! Sie weiß genau, was sie will und ist bereit, für ihre Ziele zu kämpfen. Dieser Monika Martin zollt sie auf dem Album ebenfalls Tribut: "Ich bin bereit“ im schwungvollen Big-Band-Sound, lässt ein wenig hinter ihre Fassade blicken und eine selbstbewusste, moderne junge Frau entdecken. Eine Frau, die an die Liebe glaubt! Für Monika Martin ist die Musik das wichtigste Mittel, um ihren Gefühlen und Gedanken Ausdruck zu verleihen. Es ist ihr Weg, ihre Träume zu leben. "Ich träum´ mich heute Nacht in Deine Arme“ erzählt von der ältesten Sehnsucht der Menschen. So ist auf dem Album "Schmetterling d`Amour“ die Liebe das zentrale Thema. "Keine Liebe kann lang warten“, "Haus der Sehnsucht“ und "Ich glaube an die Liebe“ sind nur einige ausdruckstarke Beispiele. Gefühlvolle Melodien verstärken das Gänsehaut-Feeling, das die Stimme der beliebten Sängerin nur allzu gerne hervorruft. Als abschließender Bonus-Track befindet sich ein weiteres Highlight auf dem Album: "Ave Maria no morro“, das die gesamte stimmliche Bandbreite der Ausnahme-Interpretin erklingen lässt.

Veranstalter: SHOW FACTORY Entertainment GmbH