Veranstaltungen 2010
« Zurück zur Übersicht

SPONSOREN
Brauunion Uniqua Raiffeisen St. PöltenEVN kabelplus
MEDIENPARTNER
NÖN ORF Niederösterreich !ticket MFG - Das Magazin HEROLD.at
PARTNER
Stadt St. Pölten Raiffeisen Club
w-house Club oeticket.com
NXP
NXP-Lasertron NXP-Bowling NXP Veranstaltungsbetriebs GmbH


20 Jahre NXP

  AUFFORDERUNG ZUM TANZ mit Vladimir Malakhov
  mit der Vereinigung des WIENER STAATSOPERNBALLETTS

  Di, 27. April 2010
  Beginn: 20:00 Uhr
  Einlass: 19:00 Uhr



  Tickets:
Kategorie Vorverkauf Vvk-Erm.* Abendkassa
F 15,00 €8,00 €18,00 €
E 28,00 €14,00 €34,00 €
D 42,00 €21,00 €50,00 €
C 54,00 €27,00 €64,00 €
B 66,00 €33,00 €76,00 €
A 78,00 €39,00 €90,00 €
* Die Ermäßigung gilt für Kinder bis 14 Jahren, Schüler, Studenten und Rollstuhlfahrer!
VIP-Ticket: € 105,-- beste Platz-Kategorie inkl. Meet & Greet

Auf Facebook empfehlen

Termin in Kalender speichern

» Die Fotos dieser Veranstaltung ansehen


AUFFORDERUNG ZUM TANZ mit Vladimir Malakhov
Gipfeltreffen der internationalen Ballett-Elite in St. Pölten

Weitere Infos inkl. Videos auf: FACEBOOK

Es ist eine kleine Sensation: Am 27. April wird im VAZ St. Pölten die Crème de la Crème der internationalen Ballettwelt im Rahmen der Veranstaltung „Aufforderung zum Tanz“ gastieren. Allen voran kehrt der preisgekrönte Ballettvirtuose und Intendant des Staatsballetts Berlin Vladimir Malakhov in die Traisenstadt zurück, hat er doch eine langjährige Beziehung zu St. Pölten. Der von der „New York Times“ als „Jahrhunderttänzer“ titulierte Ukrainer mit österreichischem Pass ist jedoch nur einer der vielen Stars, die die niederösterreichische Landeshauptstadt mit dieser Ballettgala beehren werden. Die Ersten Solisten vom St. Petersburger Kirov Ballett, dem Staatsballett Berlin und dem Wiener Staatsopernballett sowie dem Ballett St. Pölten garantieren ein Höchstmaß an Perfektion und Unterhaltung. Geboten werden Highlights des klassischen als auch modernen Balletts.

Vladimir Malakhov war bereits in jungen Jahren Solotänzer der Wiener Staatsoper, des National Ballet Canada sowie des American Ballet Theatre. Im Jahre 2002 wurde er schließlich als Ballettdirektor des Staatsballetts Berlin engagiert, und feiert seitdem Erfolg um Erfolg. Der Ausnahmekönner und Choreograf denkt noch lange nicht ans Aufhören: „Darüber denke ich nicht nach. Ich trainiere viel und bin noch immer gut in Form.“

Zu den Stars zählen auch zweifelsohne die Erste Solistin der Berliner Staatsoper Shoko Nakamura sowie die Erste Solotänzerin der Wiener Staatsoper Irina Tsymbal und der erste Solotänzer des weltberühmten Kirov-Balletts Andrei Batalov.

Des Weiteren werden der Solist der Wiener Staatsoper Gregor Hatala, der Solist des Staatsballetts Berlin Rainer Krenstetter, das Ballett St. Pölten und Größen des Balletts wie Eva Petters, Jürgen Wagner oder Christian Musil, welche alle an der Wiener Staatsoper wirkten das Publikum verzaubern.

Für die künstlerische Leitung zeigen sich Christian Tichy, u.a. schon als Choreograph fürs Neujahrskonzerts und des Wiener Opernballs tätig gewesen, und der Leiter des Balletts St. Pölten, Michael Fichtenbaum, verantwortlich.

Das Titelstück „Auffoderung zum Tanz“ wurde von Christian Tichy zur Musik von Carl Maria von Weber choreographiert. Die Protagonisten Eva Petters, Jürgen Wagner und Christian Musil bieten auf Grund ihrer Persönlichkeit, ihrer klassischen Ausbildung und Erfahrung diese spezielle „Wiener Tradition“ des Walzer tanzens.

Als Eröffnungswalzer wird das Ballett St. Pölten unter der Leitung von Michael Fichtenbaum Renato Zanellas „Accelerationen Walzer“ tanzen. Das BALLETT ST.PÖLTEN wurde als Ensemble des Europa Ballettkonservatoriums St.Pölten gegründet und kann sich zahlreicher international erfolgreicher SchülerInnen rühmen. Michael Fichtenbaum präsentiert darüber hinaus das Stück „Serenade“, welches die Vertreibung der Juden und die Instrumentalisierung der Kunst thematisiert.
Michael Fichtenbaum dazu: „Dieses Stück widme ich allen jüdischen Künstlern, die in dieser schweren Zeit lebten und gedenke in Ehrfurcht an ihr schöpferisches Leben davor. Die tiefe weite Stimmung Tschaikowskys inspirierte mich zu dieser Choreographie.“

Als Krönung der Gala mit internationaler Starbesetzung wird Haute Couturier La Hong die Kostüme für das Titelstück „Aufforderung zum Tanz“, einer Choreographie von Christian Tichy, entwerfen! „Es war schon immer ein Traum von mir Kostüme für ein Ballettstück entwerfen zu dürfen“ – so der Designer. In diesem Sinn ist die Arbeit für die Ballettgala St. Pölten ein weiterer kleiner Puzzlestein auf dem Weg zur Verwirklichung seiner Träume und gleichzeitig eine große Herausforderung: „Die Aufgabe von Kleidung, den Körper in seinen Ausdrucksmöglichkeiten zu unterstützen, nimmt in diesem Kontext eine vollkommen neue Dimension an. Außerdem ist es für mich als Designer äußerst reizvoll zu wissen, dass meine Kreation – anders als z.B. bei der Ausstattung eines Stars am roten Teppich – für einen langen Zeitraum im absoluten Zentrum der Aufmerksamkeit des Publikums stehen wird.“

Der österreichische Designer mit vietnamesischen Wurzeln hat sein Atelier im ersten Bezirk und ist Modedesigner aus Leidenschaft. Sein Stil basiert auf asiatischen Stilempfindungen gepaart mit europäischen Einflüssen. Wir freuen uns auf die Melange von textiler Kunst im euroasiatischen Stil und tänzerischer Virtuosität zu schwingenden Walzerklängen!

Vladimir Malakhov begeistert mit dem Solo aus „Aria“, die Val Vaniparoli zur Musik von Georg Friedrich Händel für den Tänzer selbst kreiert hat.

Ein weiterer Höhepunkt ist das Männer Pas de deux aus "Caravaggio" getanzt von
Rainer Krenstetter und Vladimir Malakhov, welches von Schmerz und Hoffnungslosigkeit geprägt ist. Malakhov selbst über die Rolle des Caravaggio: „Ich entdecke immer neue Seiten, ja Gesichter in seinem Universum: kindliche, ernsthafte, total verlorene - und sehr brutale, verdüsterte, selbstzerstörerische. Er bringt die Liebe in die Welt und tötet sie auch.“

Besonders erfreulich ist das Gastspiel der Ersten Solotänzerin des Staatsballetts Berlin Shoko Nakamura, die gemeinsam mit ihrem ehemaligen Tanzpartner Gregor Hatala ein Duett präsentieren wird. Ihre Karriere begann Nakamura an der Staatsoper Wien. Jahrelang konnte man sie als Solistin des Wiener Staatsopernballetts in den verschiedensten Titelrollen bewundern.
Der bekannte Publikumsliebling Gregor Hatala erhielt seine Ausbildung an der Ballettschule des österreichischen Bundestheaters und ist seit 1996 Mitglied des Wiener Staatsopernballetts. Von 2000 bis 2005 war er Erster Solotänzer des Wiener Staatsopernballetts und kann auf viele Rollenkreationen im In- und Ausland zurückgreifen.

Iryna Tsymbal wird gemeinsam mit Rainer Krenstetter ein Pas de deu aus dem romantischen Ballett „La Sylphide“ präsentieren.
Die gebürtige Weißrussin und ehemalige Solistin der ungarischen Staatsoper wechselte 2005 an das Ballett der Wiener Staats- und Volksoper. Ihr Österreich-Debüt gab sie 2004 als Baronesse Mary Vetsery in Kenneth MacMillans "Mayerling“ im Festspielhaus St. Pölten. Nun kehrt sie, bevor sie ihre Karriere ins Ausland führt, wieder in die Landeshauptstadt zurück. Tsymbal: “Ich freue mich besonders auf diese Gala. Nicht zuletzt weil diese meinen Abschied von Österreich darstellt!“

Mit dem Grand Pas de deux aus „Le Corsaire“ zeigt das Tänzerpaar Andrei Batalov und Iryna Tsymbal ein emotionales Liebesstück. Batalov arbeitet als Erster Solist im weltberühmten Kirov-Ballett in St. Petersburg und zählt zu einem der bekanntesten russischen Tänzer der Gegenwart.

Die Ballettgala bietet ein faszinierendes Kaleidoskop an Choreographien durch die Welt des Balletts: von Christian Tichy´s „Aufforderung zum Tanz“ über Renato Zanella´s „Accelerationenwalzer“ und Michael Fichtenbaum´s „Serenade“. Dazu kommen klassische Grand pas, getanzt von internationalen Größen der Ballettwelt.

Wir dürfen uns mit dieser international hoch renommierten Besetzung und dem erlesenen Programm auf einen Ballettabend der besonderen Art freuen!




Veranstalter: www.themusiceffect.com
Views: 71