Veranstaltungen 2004
« Zurück zur Übersicht

SPONSOREN
Brauunion Uniqua Raiffeisen St. PöltenEVN kabelplus
MEDIENPARTNER
NÖN ORF Niederösterreich !ticket MFG - Das Magazin HEROLD.at
PARTNER
Stadt St. Pölten Raiffeisen Club
w-house Club oeticket.com
NXP
NXP-Lasertron NXP-Bowling NXP Veranstaltungsbetriebs GmbH


20 Jahre NXP

  GREASE - das erfolgreichste Musical aller Zeiten..
  ...auf großer ABSCHIEDSTOURNEE!!!

  Sa, 13. März 2004
  Beginn: 20:00 Uhr
  Einlass: 19:00 Uhr

  Tickets:
Kategorie Vorverkauf
D 43,55 €
C 49,10 €
B 54,65 €
A 60,20 €
inkl. MwSt. (exkl. externe Kartenverkaufsprovision)
Auf Facebook empfehlen

Termin in Kalender speichern


Sie ist wohl ebenso gigantisch wie das Musical selbst. Schaumgeboren als verrückte Idee in einer bierseligen Nacht und komponiert auf einer einzigen Gitarre, kam GREASE im Sommer 1971 tatsächlich auf die Bühne - mit einem Budget von 171 US$, als Fünf-Stunden-Amateur-Show, mit 18 Laien-Akteuren, vor 120 Zuschauern in einem ausverkauften Geräteschuppen irgendwo in Chicago. Aus den ursprünglich vier angekündigten Shows wurden schnell mehr - und der am längsten laufende Broadway-Hit. Auf brauchbare Länge gekürzt, feierte GREASE am 14. Februar 1972 glanzvolle Premiere im New Yorker Eden Theater auf der Second Avenue.

Bereits sechs Monate später ging GREASE auf Tour durch die USA und Kanada. Am Broadway lief das Musical genau siebeneinhalb Jahre und 3388 Vorstellungen lang. GREASE erhielt sieben Tony-Nominierungen, u.a. für "Best Musical" und "Best Book of a Musical", gefolgt von einer Grammy-Nominierung für "Best Score from an Original Show Cast Album".

Nach dem Broadway-Erfolg und der ebenso erfolgreichen USA-Tour startete eine GREASE-Company in Australien. Die erste Londoner Produktion feierte Premiere mit einem damals noch unbekannten Richard Gere als Danny Zuko. Bald umspannten die Auslandsproduktionen, die Tour-Companies und Amateur-Gruppen den gesamten Globus.

Erfolg in Hollywood

An diesem Sensationserfolg wollte auch Hollywood teilhaben. 1978 lief der Film GREASE mit John Travolta in der männlichen Hauptrolle als Danny. Nach „Saturday Night Fever“ galt Travolta als einer der heißesten Stars des jungen Hollywood. An seiner Seite: Olivia Newton-John, weltberühmter Schlagerstar, die mit der naiven Highschool-Göre Sandy ihr Film-Debut gab. Die beiden wurden als Sandy und Danny das neue Traumpaar des Kinos - hitmäßig gepusht von den Bee Gees, die vier Songs für den Film schrieben. Der Soundtrack war 12 Wochen hintereinander die Nummer Eins in den USA, 1978 bekam die Film-Musik mehrfaches Platin für über acht Millionen verkaufte Platten. GREASE spielte soviel Geld ein, wie kein anderer Musical-Film und bis heute zählt GREASE zu den 20 meistverkauften Filmvideos aller Zeiten. Auch heute noch, fast 30 Jahre nach seiner Entstehung, ist das Musical GREASE so populär wie eh und je. Oder wie Jim Jacobs sagt: "GREASE was fun then, but it`s just as much fun now!" Der Film lief gerade wieder in den Kinos, der Soundtrack ist wieder in den Charts und bei dem Hit "Sandy" brechen wieder Teenager in Tränen aus. In ganz Europa sorgt GREASE über Jahre für ausverkaufte Theater. In Australien und Neuseeland füllt GREASE ganze Arenen.

GREASE is still the world

GREASE ist das Symbol für eine ganze Generation, für die "happy-go-lucky years", für einen Lebensstil, der ganz auf Haare, Mode, Musik und Autos konzentriert war. Mit seinen "T-Birds" und seinen "Pink Ladies of Rydell High" ist GREASE sicher eine Parodie auf die Fünfziger, aber eine, die mit soviel Gefühl und Leidenschaft auf die Bühne gebracht wird, daß sich viele Generationen mit ihr identifizieren können.

Insbesondere mit der Musik, die in der aktuellen Neuinszenierung von GREASE in den Mittelpunkt gerückt wurde. Der Brite David Gilmore, der die sensationell erfolgreichen Produktionen in London und Australien inszeniert hat, konnte als Regisseur für die Neuproduktion von Wolfgang Bocksch Concerts verpflichtet werden. Angepaßt an die heutige Zeit hat David Gilmore den Handlungsfaden gestrafft und die Inszenierung insgesamt dynamischer angelegt. Zur Seite stehen ihm dabei zwei Choreographinnen aus Los Angeles: Carla Kama und Melissa Williams. Ihr moderner Blick der Video-Generation - u.a. arbeiteten sie für Prince - lößt einen frischen tänzerischen Aspekt in GREASE für die heutige Zeit auferstehen. Umgesetzt wird dieser von einem jungen, hochkarätigen Ensemble, das am Broadway gecastet wurde. Und nicht zu vergessen der musikalische Direktor Donald Chan, der seine neunköpfige Rockband versiert durch die sowohl gefühlvollen als auch fetzigen Passagen des Arrangements von Olly Ashmore führt.

In GREASE geht es vor allem um eins: Spaß. Rock`n`Roll Partys und Cadillacs, Pferdeschwänze und Pferdestärken, Brillantine und Petticoats - "GREASE IS THE WORLD" und trifft nach wie vor den Nerv der Zeit.

Veranstalter: SHOWFACTORY
Views: 59