Veranstaltungen 2013
« Zurück zur Übersicht

SPONSOREN
MEDIENPARTNER
PARTNER

NXP


20 Jahre NXP

  KÜNSTLER MIT HANDICAP
  VAZ St. Pölten - Kongresssaal 2. OG

  Fr, 18. Oktober 2013
  Beginn: 20:00 Uhr
  Einlass: 19:30 Uhr

  Tickets:
Kat. Vorverkauf Vvk-Erm.* Abendkassa AK-Erm* Ö-Ticket
A 15,00 €10,00 €17,00 €12,00 €Bestplatzbuchung
* Die Ermäßigung gilt für Schüler, Studenten, Präsenzdiener und Rollstuhlfahrer!
Kinder bis 10 Jahren freier Eintritt
Freie Sitzplatzwahl!

Auf Facebook empfehlen
» Die Fotos dieser Veranstaltung ansehen


KÜNSTLER MIT HANDICAP
Veranstaltungsort: Kongresssaal 2. OG, VAZ St. Pölten
Freie Sitzplatzwahl!

Die auftretenden Künstler:

BILLYSHES
Seit sieben Jahren beschreitet „Billy“ den Weg des Musikers, motiviert dadurch, sich als Künstler und als Mensch weiterzuentwickeln. So auch seine Tunes: immer besser, immer feiner, immer stimmiger. In mehr als 50 Auftritten hat die menschliche Beatmaschine Billyshes, Bilguun Enkhtur der reale Name des 26-jährigen Wieners, sich einen Namen in der österreichischen Beatbox-Szene gemacht. Damit ist noch nicht Schluss, denn der ausgebildete Lebens- und Sozialberater ist bereits dreimaliger Austrian Beatbox Champion in der Kategorie Loop und einmalig in der Kategorie Team mit seiner Crew „Chakrabreaker“.
Egal, ob WahhWahh, klassischer Amen-Break oder rockiger Beat, Billyshes injiziert der heutigen Crossover-Generation die nötige Mash-Up-Dosis aus Drum&Bass, Dubstep und Rock. Wenn seine Beatfabrik öffnet, bleibt kein Laden zu. Auch der psychedelische Geselle findet seine Trance in der musikalischen Kunst des Beatboxers. Ein Schuss Acapella rundet den Ohrmuschelgaumen ab. Blaupausen für Stücke werden teils selbst verfasst, teils collagiert und geremixt. Intuitiv modern komponiert, wird genrespezifische Eintönigkeit ausgeschlossen und für Abwechslung und musikalische Vielfalt gesorgt.

Nähere Infos: www.billyshes.com


JUGENDCHOR JOY (Foto)
Im Jugendchor der Blindenschule Wien singen derzeit 18 sehbehinderte und vollblinde Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. 2 Sänger sind bereits aus der Schule ausgetreten, kommen aber weiter begeistert zur wöchentlichen Chorprobe. Die Freude an der gemeinsamen Sache, dem Singen, brachte vor 4 Jahren schließlich auch den Namen des einzigartigen Chores hervor: JOY. Im Laufe eines Schuljahres werden 8 bis 10 kleinere bis ganz große Auftritte und Konzerte innerhalb der Schule absolviert, und auch auswärts wird man immer wieder zu nennenswerten Auftritten eingeladen: etwa in die Französische Botschaft oder zum Bundespräsidenten zur Eröffnung von „Licht ins Dunkel“, aber auch zu diversen Feiern von Blindenorganisationen, zu Kooperationskonzerten mit dem Jugendorchester „ Viva la musica“ am BBI, aber auch zu Konzerten mit ehemaligen Gesangsschülern der Musikschule Prinzersdorf, deren Leiterin die Chorleiterin Edith Völk mehrere Jahre lang war. 4 bis 5 Stunden Probe pro Woche bzw. an die 100 Stunden jährlich sind da auch keine Seltenheit. Und gesungen wird schließlich ein- bis mehrstimmig, mit und ohne Klavierbegleitung, und auch mit Orchester - alles, was Spaß macht, vom Volkslied über klassisches Repertoire, Musicalsongs, bis hin zu Schlagern und Popsongs.

Edith Völk, Chorleiterin
Sie arbeitet seit vielen Jahren als Sozialpädagogin am BBI Wien (B-Blindeninstitut) und hat immer viel mit Kindern und Jugendlichen gesungen, da sie selbst eine leidenschaftliche Sängerin ist.
Völk genoss eine klassische Gesangsausbildung, singt selbst seit vielen Jahren im Wiener „Vocal Quartett“ als Mezzosopran, hat am Schubert Konservatorium ein Pädagogisches Studium abgeschlossen und konnte auch Erfahrung an der Kammeroper Wien sowie bei diversen Freien Opern und Theatergruppen in Wien, Deutschland und Tschechien - sowohl als Chorsängerin als auch Solistin im Bereich der klassischen sowie zeitgenössischen Musik - sammeln. Seit vielen Jahren leitet sie nun offiziell den Chor des BBI Wien und war auch von 1996 bis 2012 an der MS-Prinzersdorf als Gesangspädagogin tätig, die sie auch von 1998-2005 leitete.
Seit 4 Jahren unterrichtet sie auch am Blindeninstitut den Freigegenstand Stimmbildung/Gesang, der mit großer Begeisterung von den Jugendlichen angenommen wird.

Nähere Infos: www.bbi.at


A.D.A.M. (Austrian Dance Art Movement) (Fotocredit: Thomas Richter)
„Auf freiem Fuß“
Tanzperformance über Grenzen, Begrenzt-werden, Grenzen überschreiten/-rollen

DanceAbility ist (maßgeblich durch Hauptprotagonistin Vera Rebl beeinflusst) eine Methode zu tanzen, die für alle Menschen offen ist - für erfahrene und weniger erfahrene Tänzerinnen und Tänzer, für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung.
Bei den Proben, Workshops oder Aufführungen arbeitet man mit Improvisation, um Gleichheit, Respekt und künstlerisches Erforschen zwischen Menschen mit und ohne Behinderung zu erfahren und Gemeinsames zu entdecken.
Ziel ist es, Menschen ihre eigene Körpersprache entwickeln zu lassen und ihren eigenen Interessen und Bedürfnissen zu folgen, auf die eigene Intuition wieder vertrauen zu lernen und so den eigenen Platz zu finden.
Durch DanceAbility kommen Menschen zusammen - mit all ihrer Unterschiedlichkeit und Herkunftsgeschichte, um zu tanzen, Spaß zu haben, sich künstlerisch zu entfalten und eine gemeinsame Sprache - Bewegungssprache - zu entwickeln.
Kunst kommt nicht von außen - Kunst wächst aus dem INNEREN. Sie ist die Erfahrung darüber, was in unserem Inneren passiert und es dann mit seiner eigenen Sprache zu transportieren.
Aus dieser Methode ist schließlich u.a. auch das professionelle Projekt A.D.A.M. (Austrian Dance Art Movement) entstanden, eine lose Verbindung von 6 TänzerInnen und PerformerInnen verschiedener Stilrichtungen, die sich unter der künstlerischen Leitung von Vera Rebl für das jeweilige Stück zusammenfinden. Hauptthema: Grenzen.

Nähere Infos: www.danceability.at


KABARETTIST MARTIN MAYRHOFER
Kabarett mal anders gesehen. Süffisant und witzig führt uns der aus Wien stammende blinde Künstler Martin Mayrhofer, der im Braillezentrum Floridsdorf übrigens unter anderem viele sehbehinderte bzw. blinde Personen in Brailleschrift unterrichtet, durch verschiedene Szenen seines Lebens. Er geht so wie kein zweiter Künstler (mit Handicap) seit Jahren mit einem Motto durchs Leben: „Wer Tränen lacht, braucht sie nicht weinen.“

Nähere Infos: www.kunstplattform.info


SÄNGER UND MODERATOR MC RON
Der Korneuburger Ronny Pfennigbauer alias MC Ron ist knapp 30 und arbeitet als Landschaftsgärtner. Er selbst sieht sich als Mann mit Lernschwäche. Die erste musikalische „Auffälligkeit“ erregte er in der Karl Schubert Schule in Mauer. In weiterer Folge entwickelte er sich zur menschlichen Musicbox mit unermesslichem Repertoire, von Xavier Naidoo über Georg „Schurli“ Danzer bis hin zu Robbie Williams.
Er ist unter anderem „Sieger der Starmania for handicapped people“ und mittlerweile einerseits Aushängeschild des Campus Radio St.Pölten (Moderation einer eigenen Sendung am Dienstag), aber auch des MostTheaters, für das er bereits zum wiederholten Male die Veranstaltungsreihe „Künstler mit Handicap“ präsentierte bzw. interviewte.

Nähere Infos: www.kunstplattform.info

Veranstalter: Verein MostTheater