Veranstaltungen 2009
« Zurück zur Übersicht

SPONSOREN
Brauunion Uniqua Raiffeisen St. PöltenEVN kabelplus
MEDIENPARTNER
NÖN ORF Niederösterreich !ticket MFG - Das Magazin
PARTNER
Stadt St. Pölten Raiffeisen Club
w-house Club oeticket.com
NXP
NXP-Lasertron NXP-Bowling NXP Veranstaltungsbetriebs GmbH


20 Jahre NXP

  ZAUBER DER WEIHNACHT

  Fr, 11. Dezember 2009
  Beginn: 20:00 Uhr
  Einlass: 19:00 Uhr

  Tickets:
Kategorie Vorverkauf Vvk-Erm.*
D 38,40 €19,70 €
 C   48,30  € 24,65  €ausverkauft!
 B   56,00  € 28,50  €ausverkauft!
 A   61,50  € 31,25  €ausverkauft!
* Die Ermäßigung gilt für Kinder bis 14 Jahren und Rollstuhlfahrer!

Auf Facebook empfehlen

Termin in Kalender speichern


Eine hochkarätige Starbesetzung, ein Moderator der das Publikum in seinen Bann zieht und eine fröhliche, vorweihnachtliche Stimmung: Mit diesem Erfolgsrezept wurde 2006 der Grundstein für eine der erfolgreichsten Konzerttourneen gelegt. „Zauber der Weihnacht“ hat sich in den letzten Jahren zu einem fixen Bestandteil für alle Volksmusik- und Schlager-Fans entwickelt. Pünktlich zur stillen Zeit werden die beliebten Interpreten ab Dezember wieder durch Österreich touren – insgesamt sind 10 Konzerttermine fixiert. Dieses Jahr werden DIE KLOSTERTALER, KAREL GOTT, UDO WENDERS, DIE URSPRUNG BUAM, DIE MAYRHOFNER und DIE STOAKOGLER ihr Publikum auf nicht alltägliche Weise begeistern. Neben gefühlvollen weihnachtlichen Titeln werden sie auch wieder einige aktuelle und erfolgreiche Hits zum Besten geben.

MARKUS WOLFAHRT wird in bewährter Weise wieder charmant durch den Abend führen. Sein Name wird direkt mit der Erfolgsgeschichte der "Klostertaler" in Verbindung gebracht. Schon mit 16 Jahren gründete der jetzt 47-jährige die "Jungen Klostertaler". Seither ist er nicht nur Bandleader und Frontman der Gruppe, sondern hält auch sonst alle Fäden in der Hand. Er ist Musiker mit Leidenschaft und interessiert sich für alles, was auch drum herum passiert. Kein Wunder, dass er sich in keine "Schublade" pressen lässt und auch gerne mal andere Sachen macht, wie z.B. seine Ausflüge in die Moderationsecke. Demnach ist es ihm auch eine große Freude, seinen Künstlerkollegen bei "Zauber der Weihnacht" den roten Teppich auszulegen und durchs Programm zu führen.

Die Stars von „Zauber der Weihnacht“:

KLOSTERTALER
2008 gewannen die Klostertaler mit "Heimat ist dort wo die Berge sind" den Grand Prix der Volksmusik! Das war ein einzigartiger Sieg: Noch nie zuvor in der Geschichte des Grand Prix der Volksmusik gelang es einer Gruppe bei zweimaligem Antreten auch zweimal den berühmten Bergkristall zu gewinnen. Bereits 1993 überzeugten die Klostertaler beim "Grand Prix der Volksmusik" und eroberten damals schon den ersten Platz.
Seit mittlerweile über drei Jahrzehnten beweist die Band, dass sie mit ihrem rockigen Sound stadiontauglich ist, heißt, mit ihren Songs spielend in der Lage ist, tausende von Fans restlos zu begeistern. Die Klostertaler sind einfach top. Bis dato haben die Musiker bereits vier Platin- und 17 Gold-Auszeichnungen erhalten. 1996 erhielten sie die Goldene Stimmgabel. Fünfmal wurden sie für den deutschen "Echo Award", zweimal für den "Amadeus Austrian Music Award" nominiert und seit dem 30. August 2008 können sie nun zwei Siege beim Grand Prix der Volksmusik Trophäen auf ihrem Erfolgskonto verbuchen. Einzigartige Erfolge für eine einzigartige Band.
Markus Wolfahrt: "Wir sind eine der wenigen modernen Volksmusikgruppen, die in der Lage sind die großen Hallen zu füllen. Bei uns ist kollektive Stimmung angesagt! Genau das lieben unsere Fans. Das passt bei jung und alt und macht einfach Spaß." Die Klostertaler sind immer noch und immer wieder wie eine große Familie. Wenn es drauf ankommt, trägt ein bodenständiges, gesundes WIR-Gefühl die Gruppe. Es hilft alles nichts. Hier müssen Superlative ans Werk: die Musik der Klostertaler ist ein Versprechen, eine musikalische Siegesstatue, ein Gipfelkreuz der modernen Volksmusik.

KAREL GOTT
Zu Beginn seiner musikalischen Karriere vor über 40 Jahren hatte sich der begabte Prager dem Jazz verschrie-ben. Während er noch - auf Wunsch seines Vaters - tagsüber eine Lehre als Elektriker absolvierte, sang er abends in Clubs und Musikcafés. Ein fünfjähriges Studium am Konservatorium schloss sich an. Die erste Platte - sie erschien 1963 - war eine tschechische Version von Henry Mancinis "Moon River". Erst fünf Jahre später, nachdem der Sänger das amerikanische Showbusiness studiert und sieben Monate lang vor ausverkauftem Haus in Las Vegas gesungen hatte, führt ihn der Karriereweg nach Deutschland. Mit der Schiwago-Melodie "Weißt Du wohin?" kletterte Karel Gott 1967 erstmals an die Spitze der Charts - einen Platz, auf den er in all den folgenden Jahren abonniert zu sein schien. Lieder wie "Lady Carneval", "Einmal um die ganze Welt" oder "Biene Maja" katapultierten ihn in die erste Garde europäischer Show-Schaffender und bescherten ihm unzählige Goldene und Platin-Platten, Auszeichnungen und Ehrungen. Doch um dem Phänomen Karel Gott gerecht zu werden, darf man seine internationalen Erfolge nicht vergessen: Es gibt kaum ein Land, kaum eine Großstadt, in dem "die goldene Stimme aus Prag" noch nicht gastierte: Konzerte in Rio de Janeiro, Caracas, Athen, Paris und Budapest, Tourneen durch Japan, Spanien, Amerika - um nur einige zu nennen. Und überall, wo der Entertainer vors Publikum trat, ließ er begeisterte, faszinierte Menschen zurück, von denen auch nicht einer enttäuscht nach Hause gehen musste, weil er etwa kein Autogramm bekommen hätte. "Ich habe eine große Achtung vor meinem Publikum", sagt Karel Gott. "Deshalb möchte ich es nie enttäuschen. Ich nehme mir immer Zeit für meine Fans. Ob nun 5000 oder 50 Leute im Saal sitzen - ich gebe mein Bestes!" Karel Gott gehört zu Recht zu den ganz großen des Schlagergeschäfts. Seine musikalische Vielseitigkeit, eine Stimme, die unter Millionen sofort wiederzuerkennen ist und die Liebe zu den Menschen sind aus jedem Ton herauszuhören. Es ist schön und wichtig, dass es in diesen Zeiten Menschen wie Karel Gott gibt, die der Welt immer wieder aufzeigen, dass die Liebe der bestimmende Faktor unseres Lebens ist und vor allem immer sein sollte.

UDO WENDERS
Bisher machte Udo Ebner erfolgreich Kabarett, singt in einem Chor und ist ein über die Kärntner Grenzen hinaus bekannter Kult-Blödler. Hauptberuflich ist er Berater von Medizinprodukten. Für die Vorentscheidung zum Grand Prix der Volksmusik in Österreich schlüpfte er aber in eine völlig neue Rolle - als Schlagersänger Udo Wenders bewies er mit durchschlagendem Erfolg seine sprichwörtliche Wandlungsfähigkeit: Udo Wenders "kam, sang und siegte"! Das 35jährige Multitalent aus Feffernitz, einem kleinen Ort im schönen Kärntner Drautal, gewann die österreichische Vorentscheidung ganz klar vor den haushohen Favoriten, den Klostertalern. Am 30. August erreichte er schließlich beim Finale in Zürich am 30. August den stolzen siebten Platz. Es war schon immer ein Herzenswunsch von Udo Ebner, „im Schlagerbereich Fuß zu fassen", verrät uns Udo. "Mit dem Faschingschor s’ Quintett sind wir jahrelang vor tausenden Zuschauern aufgetreten, dabei wurde „Mr. Nocki“ Friedl Würcher auf mich aufmerksam und stellte den Kontakt zu Toni Kellner und Koch Universal Music her“. In Lienz wurde der Titel „Der letzte Zug, cara mia“ aufgenommen. Das Lied wurde zum Grand Prix der Volksmusik eingereicht und auch angenommen - aus Udo Ebner wurde Udo Wenders, ein Name, den man sich ab sofort merken sollte! Mittlerweile hat Udo Wenders ein erfolgreiches Album aufgenommen, welches bereits Gold in Österreich erreicht hat. Ein weiteres Highlight seiner Karriere ist die Teilnahme bei Dancing Stars. Ab Freitag, dem 6. März 2009, wirbelt er gemeinsam mit seiner Profitänzerin bei der fünften Staffel des Tanzevents über das ORF-Parkett und hofft auf möglichst viele Punkte von Jury und Publikum.

URSPRUNG BUAM
Hereinspaziert ins Zillertal und Vorhang auf für die erfolgreichste Volksmusikgruppe Österreichs: Die URSPRUNG BUAM. Da jubelt das Herz und das Tanzbein schwingt schon fast von selbst. Der Volksmusikfan bekommt das, was er sich schon immer gewünscht hat – echte Volksmusik, in höchster Perfektion vorgetragen, doch immer auch mit einem Augenzwinkern versehen und überdies in jedem Fall partytauglich. Kurz gesagt: Handgemachte Volksmusik vom Feinsten. Die URSPRUNG BUAM sind unbestritten "Die Volksmusikgruppe Nr. 1" aus Österreich. Wo sie auch auftreten ist Stimmung angesagt. Vom ersten bis zum letzten Ton spürt man, dass Martin Brugger, Andreas Brugger und Manfred Höllwarth mit Begeisterung bei der Sache sind. Musikalisch verbinden die URSPRUNG BUAM Tradition mit ihrem ureigenen Stil. Die Jungs überzeugen durch ein hohes Maß an Musikalität und ihre sensationelle Bühnenpräsenz. Jedes Jahr pflastern unzählige gefeierte Konzerte ihren Weg durch Österreich, Deutschland, Schweiz und die Beneluxländer.
Der Auslöser für die große Popularität der BUAM war der Sieg bei der Volkstümlichen Hitparade im ORF 1998. Durch die ständig wachsende Zahl an eingefleischten Fans erreichten sie in Österreich mittlerweile bereits 12 Goldene und einen Platin Tonträger. Im Jahr 2001 erhielten sie als besondere Auszeichnung sogar den "Austria Music Award – Amadeus" als erfolgreichste volkstümliche Musikgruppe Österreichs.
Die urige und bodenständige Art zu Musizieren sowie die markanten und auffälligen Stimmen sind das Markenzeichen der Gruppe und so manche Aprés Ski Party ist mittlerweile ein reines URSPRUNG BUAM-Happening.

DIE MAYRHOFNER
Aus Mayrhofen im Zillertal – dem bekanntlich aktivsten Tal der Welt – kommt viel Gutes. An erster Stelle steht hier Musik. Beim Spaziergang durch Mayrhofen kommt es einem vor, als würde aus jedem Haus Musik erklingen. Wenn man beim Haus „Hoooo-Ruck“ vorbeikommt, tönt es etwas lauter – es ist das Haus der Familie Aschenwald. Erwin Aschenwald ist Erzmusikant, Poet, Komponist und DAS Zillertaler Original. Gemeinsam mit seinen Söhnen Erwin Aschenwald jun., Michael Aschenwald und Freunden Thomas Partl und Thomas Rieser prägen die Mayrhofner einen eigenen Sound in der volkstümlichen Musikszene. Die Mayrhofner machen eine Musik, die (leider) nur noch selten zu hören ist. Ohne auf Radioformate zu schielen und eine billige Kopie anderer Interpreten abzugeben, gehen die Mayrhofner unbeirrt ihren eigenen musikalischen Weg. Die Originalität im Sound und die geniale Einfachheit der Texte, die oftmals auch „das Kind beim Namen nennen“, sind ihr Markenzeichen. Höhepunkt der Musikanten war der Musikantenstadl in Dubai. „I bin a Zillertaler und schreib was i g`spür. Warum soll i über das Meer singen, wenn i rundherum die schönsten Berg hab?“ So einfach bringt es Erwin auf den Punkt. Nichts ist aufgesetzt. Sein Bart ist kein Marketing Gag, sondern ein aus Überzeugung getragener. Die Zillertaler Tracht zieht er nicht an weil er einen musikalischen Tourismusbonus erhaschen möchte, sondern weil er dazu mit dem sprichwörtlichen Tiroler Stolz steht. Das alles sind langfristige Garanten, dass die Mayrhofner weiterhin die Erfolgsleiter nach oben steigen. Alles ist echt. Sie kommen ohne aufgedrücktes Imagedenken aus.

DIE STOAKOGLER
"Wir machen Musik für das Volk und um nichts anderes geht es bei der Volksmusik." Der Kopf der Gruppe Fritz Willingshofer ist wie seine Brüder Hans und Reinhold Musiker und Bauer, beides aus Leidenschaft. "Wir wollen den Leuten in erster Linie Freude machen und genießen es, wenn das Festzelt bebt und die Menschen mitgehen", lässt Fritz Willingshofer seiner Leidenschaft zur Musik freien Lauf, um dann mit Begeisterung in der Stimme zu resümieren: "Das ist es, was uns mittlerweile über 40 Jahre auf die Bühne treibt." Zu ihrer fast schon legendären und naturverbundenen Lebenseinstellung zu Haus, Hof und Familie gesellen sich persönliche Eigenschaften wie Humor, Liebenswürdigkeit, Freundlichkeit, Geradlinigkeit und Weltoffenheit wie man es selten findet. Genau das alles spiegelt sich in den Liedern der Stoakogler wider und ist gleichzeitig ein Stück des Erfolgsgeheimnisses der Gruppe. Und wer hätte sich am 2. Februar 1968, als die Brüder Willingshofer aus Gasen in der Oststeiermark ihren ersten Auftritt bei einer eher verhaltenen Seniorenveranstaltung absolvierten, gedacht, dass diese Musikformation auch noch im Jahr 2008 so aktuell und beliebt ist. Der Riesenhit “Steirermen san very good”, der über zwei Millionen Mal auf Tonträger verkauft wurde, ließ die vier sympathischen Burschen längst zu einer steirischen Legende werden. Neben vielen Gold- und Platinschallplatten sind sie Träger des Goldenen Ehrenzeichens des Landes Steiermark sowie Ehrenbürger ihres Heimatortes Gasen. Zudem wurden sie mit dem Goldenen Ehrenring der Gemeinde Gasen ausgezeichnet. Die Krönung der vielen Ehrungen war allerdings die Auszeichnung mit dem Großen goldenen Ehrenzeichen der Republik Österreich!

Veranstalter: SHOW FACTORY Entertainment GmbH
Views: 171