Veranstaltungen 2004
« Zurück zur Übersicht

SPONSOREN
Brauunion Uniqua Raiffeisen St. PöltenEVN kabelplus
MEDIENPARTNER
NÖN ORF Niederösterreich !ticket MFG - Das Magazin HEROLD.at
PARTNER
Stadt St. Pölten Raiffeisen Club
w-house Club oeticket.com
NXP
NXP-Lasertron NXP-Bowling NXP Veranstaltungsbetriebs GmbH


20 Jahre NXP

  1. ST. PÖLTNER FIGHT NIGHT

  Sa, 03. Juli 2004
  Beginn: 19:00 Uhr
  Einlass: 18:00 Uhr

  Tickets:
  • Im VAZ St. Pölten (3100 St. Pölten, Kelsengasse 9, Mo-Fr: 9-17, So: 9-12, ticket@nxp.at)
  • Vorverkauf in allen Raiffeisenbanken in Wien, NÖ und auf www.ticketbox.at.
    Raiffeisen Club-Mitglieder erhalten ermäßigte Karten!
  • Kartenvorverkauf in jeder Bank Austria (Ermäßigung für alle Ticketing-Kunden und MegaCard-Members), unter www.clubticket.at und unter 050505-15 bzw. 01/24924
  • GOLDEN V.I.P. Ticket (Galerie inkl. Buffet & Getränke) à € 38,--
Kategorie Vorverkauf Vvk-Erm.* Abendkassa
B 13,00 €10,00 €16,00 €
A 15,00 €12,00 €18,00 €
* Die Ermäßigung gilt für Mitglieder / Gruppen ab 10 Personen!
Kinder bis 12 Jahren freier Eintritt
inkl. € 1,-- System/Bearbeitungsgebühr
inkl. Steuern und sonstiger Entgelte
Auf Facebook empfehlen

Termin in Kalender speichern

» Die Fotos dieser Veranstaltung ansehen


Die Hardfacts zur 1. St. Pöltner Fight Night im VAZ St. Pölten:

• 8 Mann Turnier in einer Gewichtsklasse
• Viele Rahmenkämpfe in mehreren Gewichtsklassen
• Thaiboxen – Vollkontakt (Muay Thai)
• Kampfarena mit Tribünen im VAZ
• Sound & Lights von NXP
• Internationale Kämpferbeteiligung
• Beteiligung mehrerer Fighter aus St. Pölten
• Premiere in unserer Region 2003 Autohaus Hofbauer
• Retourfight Österreich – Deutschland
• Präsentation der Kampfsportart vor Turnierbeginn
• Zwischen 15 und 20 Kämpfe
• Afterparty – Fight Club STP


Geschichte

Das Muay Thai (in Europa oft auch Thaiboxen genannt) ist eine ca. 2000 Jahre alte Kampfkunst und bedeutet übersetzt „freies Boxen“. Seine Blüte erreichte das Muay Thai unter der Herrschaft des Königs Pra-Chao-Sua (Anfang des 18. Jahrhunderts), der selbst ein Meister in dieser Kampfkunst gewesen ist. Es wird erzählt das der König, der „der Tiger“ genannt wurde, die Gewohnheit gehabt hat, den Palast heimlich zu verlassen um auf den Lokalturnieren maskiert aufzutreten, wobei seine Gegner in der Regel von ihm besiegt wurden. Das thailändische Boxen wurde zu jener Zeit in allen Schulen als vormilitärische Ausbildung unterrichtet. Damals hat es Gewichtsklassen oder Runden nicht gegeben. Die Wettkämpfe waren sehr hart. Die Boxkämpfertraten barfüßig auf, über den Händen trugen sie Hanf oder Baumwollbandagen und ihr Tiefschutz war aus Kokosnußschalen gefertigt. Erlaubt waren alle Arten der Hand-, Arm- und Fußtechniken mit nur wenigen Beschränkungen. Das Training bestand unter anderem aus Schlägen auf Palmenstämmen zwecks Stärkung der Fäuste und Füße, aus Langstreckenläufen, Training im Wasser usw.. Die Grundernährung der Kämpfer ist hauptsächlich vegetarisch gewesen.

Nach dem zweiten Weltkrieg hat das thailändische Boxen jedoch große Änderungen erfahren. Vor allem Änderungen der Kampfregeln (Hauptänderung ist das tragen von Handschuhen) haben diese alte Kampfkunst in einen attraktiven Kampfsport umgewandelt, so daß er heutzutage von vielen Leuten zur Selbstverteidigungs- oder rein sportlichen Zwecken betrieben wird.

Die Thailänder sind sehr stolz auf ihren Traditionssport. Seine Popularität kann mit der des Schisports oder des Fußballs in Österreich verglichen werden. Fast jeder männliche Einwohner kennt wenigstens die Grundregeln dieses Sportes.


Training

Im Unterschied zum klassischen Karate oder Kung Fu werden beim Thaiboxen die Schläge in einem Wettkampf mit voller Kraft und ohne Abstoppen ausgeführt. Exaktes Treffen, flüssige Bewegungen und Reflexe werden durch ständiges Sparring sowie durch Schlagtraining gegen einen Sandsack oder Schlagpolster entwickelt. Während des Sparrings wird eine Schutzausrüstung getragen, damit unnötige Verletzungen vermieden werden. Des weiteren wird auch auf eine sehr gute physische Ausdauer wert gelegt. All dies sind Gründe warum immer mehr Männer und Frauen das Thaiboxen als Selbstverteidigung entdecken und in Vereinen begeistert Muay Thai trainieren, ohne jedoch jemals an Wettkämpfen teilzunehmen. Ihren Leistungsnachweis erhalten die Muay Thai Schüler in Form von Khan Prüfungen (1. Bis 15. Khan). Diese Khanprüfungen sind dann auch Bestandteil für die spätere Ausbildung zum Muay Thai Trainer, welcher keine Wettkämpfe für die Zulassung zur Trainerausbildung nachweisen muß.


Techniken

Muay Thai ist ein komplettes Selbstverteidigungssystem, welches gänzlich auf Showtechniken verzichtet. Es wird mit Hand-, Ellbogen-, Knie- und Beintechniken gekämpft. Auch das Halten und Werfen des Gegners ist erlaubt. Im Training werden auch Techniken trainiert die im Wettkampf nicht erlaubt sind, sich jedoch sehr gut zur Selbstverteidigung eignen. Vorführungsformen oder sogenannte Kata gibt es beim Thaiboxen nicht.


Wettkampf

Die Muay Thai Amateure kämpfen in einer Schutzausrüstung, welche aus Kopfschutz, Mundschutz, Tiefschutz, Ellbogenschutz und Schienbeinschützern besteht. Es handelt sich hier um eine leichte Schutzausrüstung, welche die Bewegungsfreiheit der Kämpfer und Kämpferinnen nicht beeinträchtigt. Gekämpft wird in einem Boxring.


International Amateur Muay-Thai Federation Regeln:

Wai-Kruh/Ram-Muay:
Laut der Regeln der I.A.M.T.F. hat jeder Kämpfer vor seinem Kampf den Wai-Kruh-Ram Muay vorzuführen. Sollte ein Kämpfer dies nicht tun, wird er disqualifiziert.


Ausrüstung:
• Kopfschutz
• zugelassenen Boxhandschuhen
• Mundschutz
• Tiefschutz
• Ellbogenschützern
• Schienbeinschützern
• Mongkon
• Prajeat


Kampfklassen:
Die Kämpfer werden entsprechend ihres Leistungsniveaus in folgende Kampfklassen eingeteilt:
• C-Klasse: 2 x 2 Min., 1 Min. Pause
• B-Klasse: 3 x 2 Min., 1 Min. Pause
• A-Klasse: 5 x 2 Min., 1 Min. Pause

In der C-Klasse sind alle Schlag-, und Trittechniken erlaubt. Knietechniken sind nur zum Körper erlaubt. Ellbogentechniken sind auch zum Kopf erlaubt.

In der B-Klasse sind alle Schlag-, Tritt-, Ellbogen- und Knietechniken zum Körper und Kopf erlaubt.

In der A-Klasse sind alle Schlag-, Tritt-, Ellbogen- und Knietechniken zum Körper und Kopf erlaubt.

Sollten die Kämpfe in Tumierform ausgetragen werden (jeder Kämpfer hat mehrere Kämpfe zu bestreiten), beträgt die Distanz für die Vorrunden 2 x 2 Min., die Kämpfe für das Semi-Finale 3 x 2 Min. und die Finalkämpfe 5 x 2 Min.

Gewichtsklassen Thaiboxen:
• Pingewicht (bis 45 kg)
• Leicht Fliegen (bis 48 kg)
• Fliegen (bis 51 kg)
• Bantam (bis 54 kg)
• Feder (bis 57 kg)
• Leicht (bis 60 kg)
• Leichtwelter (bis 63,5 kg)
• Welter (bis 67 kg)
• Leicht Mittel (bis 71 kg)
• Mittel (bis 75 kg)
• Leicht Schwer (bis 81 kg)
• Cruiser (bis 86 kg)
• Schwer (bis 91 kg)
• Super Schwer (ab 91 kg)

Veranstalter: a.p.e.
Views: 156